Alles begann 1946 im Nurra-Gebiet, das nach der Agrarreform urbar gemacht und den Landarbeitern übergeben worden war. Die Einheimischen gingen daran, die Seele der Insel einzufangen und für die Weinherstellung zu nutzen. 1959 beschlossen hundert von ihnen, eine Genossenschaft einzugehen und die Cantina Santa Maria la Palma zu gründen. Heute werden Vergangenheit und Zukunft nahtlos durch die neuen Technologien kombiniert, die in jedem Projekt des Weinguts zum Einsatz kommen. Es wird eine Tradition gepflegt, die seit jeher Innovation mit der Liebe zum lokalen Boden verbindet. 700 Hektar Land des Weinguts sind mit Reben bestockt und bringen eine Fülle von nuancenreichen sardischen Weinen hervor, die alle mit der gleichen Leidenschaft und Hingabe wie eh und je hergestellt werden und gleichzeitig alle Vorteile modernster Technologie nutzen. Die Kellereigenossenschaft Santa Maria la Palma zählt zu den bedeutendsten Weinproduzenten Sardiniens. Während ihres 40 jährigen Bestehens ist es stets gelungen, die pedoklimatischen Merkmale des Gebietes für die Erzeugung großer Weine zu nutzen, die den Zuspruch von Önologen, Gastronomen und anspruchsvollen Konsumenten erhielten.