Vigneti del Vulture - eine Marke der Farnese Vini

Wie bei vielen anderen Weinunternehmen, waren es auch bei Farnese Vini echte Enthusiasten, die den ersten Schritt wagten. Camillo De luliis, der einst nach Großbritannien ausgewandert und später wieder nach Italien zurückgekehrt war, begab sich auf die Suche nach einem geeigneten Partner. Mit ihm wollte er ein Unternehmen gründen, das die Abruzzen als Weinregion international berühmt und geschätzt machen sollte. Mit Valentino Scotti, Radrennfahrer und Sohn einer Familie, die seit dem 16. Jahrhundert Weinbau betrieben hatte, fand sich das erhoffte „Perfect Match“ schnell. 1994 dann kam es zur Gründung von Farnese Vini in Ortona. Gemeinsam schafften es die Gründer mit ihrem Team, außergewöhnliche Erfolge in kürzester Zeit zu realisieren. Bald schon war klar: Auch außerhalb der Abruzzen gibt es viel zu entdecken.

Daher vergrößerte sich Farnese Vini unter der Führung von Scotti und De luliis stetig. Heute stehen unter dem Dach des Unternehmens rund 100 unterschiedliche Weine, die Lesegut aus sechs Anbaugebieten für sich nutzen und unter dem Namen ganzer zwölf Marken auf den Markt gelangen. 24 Millionen Flaschen verlassen die Räume inzwischen pro Jahr. Dreizehn Önologen sind für Farnese Vini tätig und stehen unter der Leitung zweier berühmter Experten: Alberto Antonini und Filippo Baccalaro.

Wie bereits erwähnt, expandierte Farnese Vini schon während der ersten zwanzig Jahre seiner unternehmerischen Existenz in überragendem Tempo. Im Sortiment des Hauses zu finden sind heute Weine aus den Regionen z. B. Basilicata In Basilicata entstehen die Tropfen der Marke „Vigneti del Vulture“. Unter den genutzten Rebsorten finden sich mit Sangiovese, Greco, Malvasia und Cabernet Sauvignon echte Stars. Nicht zu vergessen ist in Basilicata außerdem auch der berühmte Aglianico del Vulture.